Verein Freunde Friedrich Danielis


©Raoul Haspel, Arbeitstisch, Wien 2021

Nach dem Ableben von Friedrich Danielis im Jahr 2021 hat sich im März 2022 der Verein Freunde Friedrich Danielis in Wien konstituiert.

Der Zweck des Vereins ist die umfassende Pflege und Management für das gesamte künstlerische Schaffen von Friedrich Danielis, dies umfasst sowohl sein literarisches wie auch sein bildnerisches Werk.

Bestehend aus langjährigen Wegbegleiter:innen, Freund:innen, Schriftsteller:innen und Kunstwissenschaftler:innen haben wir begonnen uns seines Nachlasses anzunehmen um seine Persönlichkeit, wie auch sein bildnerisches und literarisches Werk wissenschaftlich aufzuarbeiten und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Das Werk sichtbar machen
Der Verein Freunde Friedrich Danielis wurde gegründet um eine langfristige Strategie zu entwickeln und das Werk und den Künstler in der Kunstwelt und in der öffentlichen Wahrnehmung angemessen sichtbar zu machen, zu erforschen und entsprechend seiner künstlerischen Bedeutung im internationalen Kontext zu positionieren.


Aufarbeitung des Nachlasses
Derzeit arbeitet der Vorstand des Vereins an der wissenschaftlichen Aufarbeitung des Werkes von Friedrich Danielis.
Dies umfasst die Katalogisierung seiner Werke, die Aufarbeitung des umfangreichen Archivmaterials, die Digitalisierung des Fotomaterials und die Erstellung eines digitalen Werkverzeichnisses.


Werkmonografie
Aktuell erarbeiten wir die Publikation einer ersten umfassenden Werkmonografie anlässlich des 80. Geburtstags von Friedrich Danielis im Jahr 2024.
Mit dieser Werkmonografie soll erstmals das vielgestaltige Œuvre des Künstlers vermittelt werden, sie wird einen gültigen Überblick über das umfangreiche Gesamtwerk von Friedrich Danielis geben.
Die Publikation wird ca. 256 Seiten umfassen und ca. 250 Farbabbildungen und zahlreiche Texte namhafter Autor:innen beinhalten.


Weitere Vorhaben werden sein
• Digitale Erfassung seines gesamten künstlerischen Schaffens
• Dessen publizistische Würdigung (Werkmonografie, Ausstellungskataloge)
• Präsentation des Werkes in Form von Ausstellungen und Ausstellungs-beteiligungen
• Veröffentlichung seiner Texte, Essays, Vorträge, Libretti
• Die Erstellung einer neuen Webseite mit Datenbankanbindung
• Wissenschaftliche Erforschung und Analyse (Masterarbeiten, Dissertationen)
• Mediale Vermittlung
• Beratung und Betreuung von privaten und öffentlichen Sammler:innen und Sammlungen
• Beratung hinsichtlich Kunstmarktagenden
• Vermittlung von Werken und dessen Einbindung in die Kunstgeschichte (Österreichs und darüber hinaus)
• Empfehlung für Verkauf und/oder Erwerb von Werken auf Basis der konzeptuellen Gesamtbetreuung des Œuvres
Der Verein bezweckt weder einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb noch einen, der auf Gewinn gerichtet ist.


Vorstand
Dr. Nadja Pakesch – Obfrau
Psychoanalytikerin / Kunsthistorikerin / langjährige Tätigkeit in der Generali Foundation Wien

Prof. Mag. Carl Aigner – Obfrau Stv.
Kunsthistoriker / Kulturmanager / Kurator / Publizist / langjähriger Kunsthallen-, Museumsdirektor

Dkfm. Tony Subal
Galerist / Kunsthändler / Kunstberater

Dr. Helmuth Niederle
Schriftsteller / Übersetzer / Herausgeber / Präsident des Österr. PEN-Clubs

Anselm Müller – Schriftführer & Kassier
Grafiker / Designer



Rechnungsprüfer
Heinz Gehl
Bankvorstand i. R.

Dr. Oliver Ginthör
Management Consultant / Steuerberater



Beirat
Prof. Angelica Bäumer
Dr. Johann Berger
Dr. Berthold Ecker
Clemens Frischenschlager
Dr. Hedwig Kainberger
Erhard Löcker
Mag. Sigrid Löffler
Susan Salm
Dr. Sabine Solf


Dem Verein beitreten
Sie wollen Mitglied im Verein Freunde Friedrich Danielis werden?
Hier erhalten Sie das Formular zur Beitrittserklärung.


Die Statuten
Hier erhalten Sie die Statuten vom Verein Freunde Friedrich Danielis.


Rechtsform
Gegründet am 26.03.2022 bezweckt der Verein Freunde Friedrich Danielis weder einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb noch einen der auf Gewinn gerichtet ist.
ZVR: 1475997879


Datenschutz
Die Speicherung der Daten erfolgt gemäß DSGVO, ausschließlich zum Zweck der internen Verwendung.